JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ, NETZWERK FÜR FORSCHUNG, LEHRE UND PRAXIS

INSTITUT FÜR PHILOSOPHIE UND WISSENSCHAFTSTHEORIE

O. Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne | Tel. +43 (0) 732 2468 DW 3680 | FAX DW 3699

Lehre SS 2017

Drin. Terje Tüür–Fröhlich

Änderungen vorbehalten!
Die aktuellen Termine und Räume entnehmen Sie bitte dem KUSSS!



LVA.Nr.: 237.145  [572WAGSWISK15]

Wissenschaftliches Arbeiten

Leitung: Dr.in Elisabeth Menschl
Dr.in Terje Tüür-Fröhlich

Kurs, Block, Std. 2, ECTS 3
Beginn: 07.03.2017
Termine: Di. 13.45 - 15.15 Uhr u. Mi. 12.00 - 13.30 Uhr
Raum: HS 9 u. HS 7

Studienpläne:
WiWi Bachelor (§ 4 Pflichtfach "Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies");
WiWi Diplom neu (§ 12 Pflichtergänzungsfach Modul "Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies", 1. Abschnitt);
Sozialwirtschaft Bachelor (§ 4 Abs.5 Ergänzungs­fach Modul Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies)

Beschreibung:
Gegenstand der LVA sind die Grundbegriffe der Wissenschaftstheorie sowie Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

Zentrale Inhalte: Datenbankrecherchen, wissenschaftliches Schreiben, Wissenschafts­evaluation, ethische Richtlinien; Erklärung, Vorhersage und Gestaltung, Theorie und Modell, Hypothesen­prüfung, Werturteils­problematik.

Erfordernisse:
Absolvierung aller Tests und Gruppen-/Individualarbeiten inkl. Präsentation

nach oben

LVA.Nr.: 237.116  [505WIFOGRUK15]

Grundlagen der Wissenschafts­forschung

Leitung: Dr.in Terje Tüür-Fröhlich

Vorlesung und Übung, Std. 2, ECTS 3
Vorbespr: Do. 09.03.2017, 15.30 Uhr, HT 177F
Termine Do. 15.30 - 18.45 Uhr
Raum: siehe KUSSS!

Studienpläne:
Kulturwissenschaften Bachelor (Kulturwissenschaftliches Ergänzungsfach - Modul "Wissenschafts­forschung für Kulturwissen­schafterInnen");
Soziologie Bachelor (§ 5 Wahlfächer, Ergänzende Wahlfächer Wissenschafts­forschung);
Soziologie Master (§ 5 Wahlfächer, Ergänzende Wahlfächer Wissenschafts­forschung); im Rahmen des Studien­schwerpunkts "Care, Bildung, Wissen" ist im Fach Wissenschafts­forschung (bei Vorliegen eines engen soziologischen Bezugs) auch die Verfertigung einer Master­arbeit möglich.

KLASSENFREIE LV - kann (mit je unterschiedlichen Untertiteln) beliebig oft inskribiert und mit einem Scheinerwerb abgeschlossen werden.

Beschreibung:
Es geht in dieser LV vorrangig um sozial-/kulturwissenschaftliche Kompetenzen, ihren Erwerb, und ihren Nutzen in diversen Berufs- bzw. Praxisfeldern. Denn gerade den Sozial- und noch mehr den Kulturwissenschaften wird ja oft "Praxisferne" unterstellt.

Doch stimmt dieser Mythos vom "Elfenbeinturm Wissenschaft" überhaupt? Was wir an der Universität lernen, können wir durchaus im beruflichen und sogar im privaten Alltag vielfältig anwenden: z.B., ist auch beim Elternverein mal ein Protokoll zu verfassen, in der KiTA eine Rede zu schwingen (wenn die Stadträtin zu Besuch kommt), als BürgerInneninitiative eine Eingabe zu formulieren. Und formal mangelhafte Bewerbungen landen schnell im Papierkorb (einigen Studien zufolge ein Drittel).

Das derzeitige Bildungswesen fokussiert sicher nicht alle notwendigen Kompetenzen. Weniger von den Themen her, sondern von den Prozessen: Wie wird erarbeitet, vermittelt etc.; sind z.B. (kostengünstige) Fernkurse, Vorlesungen mit Klausuren usw. tatsächlich optimal?

Aber können Bildungsplaner, Studienkommissionen, Lehrende überhaupt in die Zukunft sehen, und uns heute das vermitteln, was wir in 20 Jahren vielleicht einmal brauchen werden? Sir Karl Popper war überzeugt davon, dass wir nicht wissen, was wir in Zukunft wissen werden. Kulturtheoretiker wie Clifford Geertz bezweifeln sogar, dass es so sinnvoll wäre, perfekt maßgeschneiderte Qualifikationen in die Welt der Berufe und der Praxis mitzubringen - denn gerade die Reibungen zwischen Theorie und Praxis, zwischen Gelerntem und beruflichen und sonstigen Anforderungen können zu neuen Ideen und Innovationen führen.

Soll es wirklich für jedes Problem den passenden Kurs geben? Ohne zeitweise "Verunsicherung" ist Lernen, das Entdecken von wirklich Neuem nicht möglich. Auch um aus Fehlern zu lernen, müssen wir uns verunsichern lassen. Oft ist hier der Prozess wichtiger als das Resultat.

Wie können wir uns diesem vielschichtigen Thema nähern?
--Literaturreferate (mündlich, Folienabgabe) zu Themen wie z.B. professionelles Schreiben, Schreib- und Arbeits­gewohnheiten großer Schrift­stellerInnen
--Interviews von sozial- bzw. kulturwissenschaftlich gebildeten Personen und "praktisch Tätigen" (z.B. Filmerin, Social Media-Beraterin/Werbetexterin), per "SCIENCE DATING" auf der Tagung BIG DATA (27./28.4.2017). Die Forschungsfrage wäre; "Welche Kenntnisse, Fähigkeiten, Einstellungen waren bzw. sind wichtig für Ihren beruflichen und privaten Alltag, und wo und wie haben Sie diese Kompetenzen erlernt?".

nach oben

LVA.Nr.: 237.905  [307GLKDSDKS12]

Spezialthemen der Kulturwissenschaften

Leitung: Dr.in Terje Tüür-Fröhlich
A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Seminar, 14-tägig, Std. 2, ECTS 3
Beginn: 14.03.2017
Termine: Di. 15.30 - 18.45 Uhr
Raum: K 112A

Studienpläne:
Kulturwissenschaften Bachelor (Pflichtfach, Teil der StEOP)

Beschreibung:
folgt

nach oben

LVA.Nr.: 237.908  [307IDKWMKIU10]

Lektürekurs: Medien, Kultur und Kommunikation Interdisziplinär

Leitung: Dr.in Terje Tüür-Fröhlich

Übung, 14tägig, Std. 2, ECTS 3
Beginn: 15.03.2017
Termine: Mi. 15.30 - 18.45 Uhr
Raum: K 034D

Studienpläne:
Kulturwissenschaften Bachelor (Kulturwissenschaftliches Spezialisierungsfach)

Das Modul "Medien, Kultur, Kommunikation" hat Anmeldevoraussetzungen, wenn eine der LVs fehlt, verhindert KUSSS die Anmeldung. Studierende, die "Interdisziplinäre Kulturwissenschaften" als Spezialisierungsfach wählen wollen, aber noch nicht alle Voraussetzungen haben, wird empfohlen, zur VB zu kommen oder sich per Email zu melden. Sie werden dann nachträglich aufgenommen.

nach oben

LVA.Nr.: 237.109  [2EWPDP]

Diplomandenseminar Philosophie und Wissenschafts­theorie

Leitung: A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich
Dr.in Elisabeth Menschl
Dr.in Terje Tüür-Fröhlich
Dr. Othmar Lehner

Seminar, Block, Std. 2, ECTS 4
Zeit und Raum: nach Übereinkunft

Es ist in zahlreichen sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen möglich, eine Diplomarbeit am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie zu verfassen. Auch im Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Wahl eines Grenzgebietes zu Philosophie/ Wissenschaftstheorie/ Wissenschaftsphilosophie als Dissertationsfach möglich und damit die Betreuung der Dissertation am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie.

Nähere Details auf Anfrage bei den ProfessorInnen.

nach oben

gesamtes kommentiertes LVA-Verzeichnis des Institutes für Philosophie und Wissenschaftstheorie

Johannes Kepler Universität Linz | Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie | Altenberger Straße 50, 1. Stock, 4040 Linz
Postadresse: Altenberger Straße 69, 4040 Linz
Tel. +43 (0) 732 2468 DW 3680  |  Fax  DW 3699 |  E-Mail  philo(at)jku.at